logo

 

Die Rechtslage zwingt uns darauf hinzuweisen, dass unsere Seite Cookies verwendet. Cookies sind kleine Dateien, die auf DEINEM Rechner (nicht auf unserem Server) abgelegt werden. Dort werden unter anderem Informationen über Einstellungen, besuchte Seiten, dass Du Dich ggf. angemeldet hast ... gespeichert, um Dir eine möglichst angenehme Bedienung unserer Seite zu ermöglichen. Wir werten die Daten darüber hinaus nicht aus und geben auch keinerlei Informationen weiter. Werbung oder ähnliches gibt es bei uns nicht!

 

Was sind Cookies?

 

Wie ist die Rechtslage?

 

Wenn Du nicht damit einverstanden bist, dass unser System Cookies auf Deinem Rechner speichert, darfst Du das BOF leider nicht nutzen. Vergiss in diesem Fall bitte nicht, die bereits bestehenden Cookies des BOF zu löschen.

 

Anleitung zum Löschen von Cookies in FireFox, Internet Explorer und Chrome.

Beitragsseiten

ComputerDen Arzt aufsuchen

Begleiterscheinungen wie hoher Blutdruck, Panikattacken und Probleme im Magen-Darm-Trakt sind wie viele andere Auswirkungen medikamentös gut zu behandeln. Andererseits stellen diese Auswirkungen selbst schon wieder Stressoren dar und es könnten sich daraus gefürchtete Langzeitschäden ergeben.

Oft zweifeln BurnOut-Betroffene an ihrer körperlichen Belastbarkeit. Medizinisch sind sie jedoch meist unauffällig. Es liegt zwar die ein oder andere Ungereimtheit vor, die jedoch für sich gesehen vielleicht kein Problem ist. Dennoch wird man damit konfrontiert, dass irgendwie alles nicht mehr "richtig läuft" und es entstehen Unwohlsein, Panik oder im schlimmsten Falle eine penetrante Todesangst.

Lassen sie sich durchchecken. Nötigenfalls von mehreren Ärzten. Wer sich in stationäre Behandlung wegen eines BurnOut begibt, bekommt unter anderem genau das angeboten: immer wieder bestätigen, dass man leistungsfähig ist.

Medikamente für die Psyche: Der Leidensdruck kann enorm sein. Gerade in der Anfangsphase der Behandlung kann daher entsprechende Entlastung hilfreich sein.  Man sollte sich dahingehend beraten lassen und die angebotene Hilfe annehmen. Eine Nutzen / Risiko Abwägung wird der Arzt durchführen. Man darf durchaus auch mal wieder auf andere vertrauen.

 

Behandelbarkeit

Der Begriff BurnOut-Syndrom beschreibt keine Erkrankung im herkömmlichen Sinn. Als Syndrom bezeichnet man ein Krankheitsbild, welches die verschiedenen Merkmale, nicht jedoch die Ursachen beschreibt. Dabei geht es um das erkennbare Erscheinungsbild. So beschreibt dazu im Gegensatz der Begriff "Virusgrippe" schon die Ursache der Erkrankung (eine Virusinfektion), während die vorliegenden Symptome damit nicht erläutert werden. Der Begriff BurnOut beschreibt dabei sehr wohl und sogar ziemlich treffend die Erscheinungsform, jedoch in keiner Weise die ursächlichen Zusammenhänge.

Das BurnOut stellt eine körperliche oder psychosomatische Reaktion auf viele Stressoren dar. Viel schlimmer kann es eigentlich nicht mehr kommen! Es gibt keine Medikamente gegen die Ursachen dieses Leidens. Was also kann man nun effektiv tun? Vorweg: sehr sehr viel! Bitte hierfür die folgenden Artikel lesen.

 

Der erste Schritt

So abgedroschen es auch klingt: bei allen seelischen Erkrankungen ist es der erste Schritt, sie auch zu erkennen. Dieser erste Schritt zu Besserung ist bereits getan, wenn man festgestellt hat, dass ein BurnOut-Syndrom vorliegt.

Meist geschieht das eher zufällig. Man liest in einer Zeitschrift darüber oder tauscht sich zufällig mit einem Bekannten aus. Irgendwie kann man sich das alles nicht so recht vorstellen, erkennt sich jedoch in den Schilderungen zu einem erschreckend hohen Grad wieder. Es treten Zweifel auf, ob man selbst wirklich an so einer seltsamen Krankheit leiden könnte. Oft dauert es von diesem Zeitpunkt an noch Monate bis zu der Erkenntnis, dass es so nicht weiter gehen kann. Es muss etwas geschehen, gleich.


Kontakt mit Gleichgesinnten

Die hier aufgeführten Ratschläge sollen die medizinische Behandlung unterstützen. Betroffene machen jedoch meist die Erfahrung, dass der Austausch mit Gleichgesinnten eine extrem große Hilfe sein kann. Mach den Anfang und sprich / schreib darüber. Diskutiere im Forum mit. Es wird Dich und andere weiter bringen. Du wirst Gehör finden und feststellen, dass es weiter geht!

 

Hilfe Dritter

Therapie

Wer sein Problem erkannt hat, muss damit nicht alleine fertig werden. Es gibt fachliche Hilfe. Der Patient sollte ernsthaft in Erwägung ziehen, psychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Medikamente zur Stimmungsaufhellung helfen bei der Bewältigung des Problems.

Freunde und Bekannte sollte man wieder an sich heran lassen. Sein Leiden zu erklären und die anderen einzuweihen hilft, die Situation zu bewältigen und Altlasten aufzuarbeiten.Oft ist der erste Schritt, körperlich und seelisch Abstand zu seinem bisherigen Leben zu gewinnen und sich eine Pause vom Alltag zu nehmen. Dazu ist es nötig, einen größeren Zeitraum für sich selbst und für nahe stehende Personen zu haben. Auch dabei wird der Arzt helfen und für die nötige Zeit vom Arbeitsleben befreien. Man sollte zur Abwechslung mal an sich selbst denken! Entspannungstechniken erlernen, "Nein" sagen und ein gesundes Gleichgültigkeitsgefühl entwickeln wollen erprobt werden. Man darf sich nicht mehr ständig alles zu Herzen nehmen.

Auch das geleitete Aufarbeiten vorhandener Blockaden / Probleme mit Hilfe eines Therapeuten ist Gold wert. Man schreckt zunächst zurück, weil man sich fremden Menschen nicht öffnen will und schließlich auch nicht verrückt ist. Doch eines ist sicher: Dieses Fachpersonal weiß, wie wir uns fühlen und zeigt uns zielsicher den Weg zurück ins Wohlbefinden!


Den Alltag analysieren

Es geht nicht um jedes Detail. Es geht um die groben, die alltäglichen Dinge. Wie kann man den Stresspegel unter 100 % drücken? Nachts arbeiten und / oder ein anstrengendes Hobby einschränken? Es gilt sich körperlichen Ausgleich zur vorhandenen seelischen Belastung zu verschaffen!

Ausdauersport ist hier oft der Schlüssel. Wer länger als 20 Minuten im Ausdauerbereich trainiert, der baut massiv Stress ab. Jeder der es versucht wird feststellen, dass er sich bald wie ein neuer Mensch fühlt. Doch entsteht ein BurnOut nicht über Nacht. Es kann aber deutlich schneller wieder in seine Schranken gewiesen werden. Wir müssen so viele Stressoren wie möglich minimieren, um das zu erreichen!

Es kann sehr individuell sein, was man als Stress empfindet. Man sollte daher in sich gehen und die Stressoren entlarven. Wir müssen wieder lernen aufzuhören, wenn uns etwas zuwider ist.