Ich weiß nicht weiter

Probleme innerhalb des beruflichen Umfeldes: Mobbing, Bossing, Betriebsklima, Überforderung, Führungsstile ...
Vic1993
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 2
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 07:59

Ich weiß nicht weiter

Ungelesener Beitrag von Vic1993 » Fr 11. Jan 2019, 08:15

Seit einigen Wochen fällt mir die Arbeit extrem schwer. Ich kann nachts nicht mehr schlafen. Oder wenn ich schlafen kann, schlafe ich bis Mittag und bin dann immer noch nicht fit. Also am Wochenende. Bitte verzeiht mir meine Schreibweise. Ich schreibe mir einfach alles von der Seele weil ich nicht weiß an wen ich mich sonst wenden kann.
Zurück zum Thema.
Ich verstehe mich selbst nicht mehr. Ich war noch nie so launisch. Die einfachsten Dinge machen mich aggressiv. Im nächsten Moment ist mir zum heulen zumute. Gestern bin ich nach der Arbeit zum Arzt gefahren. Auf die Frage was mir fehlt, bin ich erstmal in Tränen ausgebrochen und konnte mich kaum beruhigen. Ich fühle mich Schrecklich erschöpft und am Ende meiner Kräfte. Habe ein andauerndes zucken am Auge und Magen Krämpfe. Fühle mich mit den einfachsten Aufgaben überfordert. Ich gebe normalerweise immer 100% bei der Arbeit. Aber momentan gefühlt 5. Mir ist alles egal und am liebsten würde ich kündigen. Was ist nur los mit mir?

Benutzeravatar
LessonsLearned65
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 88
Registriert: Do 23. Jun 2016, 17:15

Re: Ich weiß nicht weiter

Ungelesener Beitrag von LessonsLearned65 » Fr 11. Jan 2019, 12:27

Ich kenne diese Situation. Wie Du beschreibst habe ich mich über Jahre durchgemogelt und nicht auf die Signale des Körpers geachtet. Immer gedacht, es kann nicht sein was nicht sein darf und es wird von selber weggehen z.B. nach Urlaub oder nach einem Projekt etc. Es hat aber bis zu einem Zusammenbruch gedauert und ich wurde aus dem „Verkehr gezogen“. War in Akutklinik und 9 Monate AU. Seit dem versuche ich meine Einstellung zu Leistung zu ändern, auch mit Wechsel des Abreitgebers und Reduktion der Verantwortung. Es geht mir jetzt besser.

An Deiner Stelle würde ich die Arbeitssituation genau anschauen und nötige Entscheidungen treffen und nicht wegschieben. Dazu wäre eine Auszeit hilfreich und ein Therapeut, der Dir da durchhilft.
Habe Mut zurück ins Leben zu gehen.

LL65
Die Wirklichkeit ist nicht schwierig. Die Gedanken machen sie schwierig.

Benutzeravatar
Nachtkerze
Forenbetreuer
Forenbetreuer
Beiträge: 21
Registriert: Mo 17. Dez 2018, 15:21

Re: Ich weiß nicht weiter

Ungelesener Beitrag von Nachtkerze » Fr 11. Jan 2019, 13:07

Hallo Vic1993,

herzlich willkommen bei uns im Forum.

Du musst dich nicht für deine Schreibweise entschuldigen. Das Forum ist dazu da, um sich die Last von der Seele zu schreiben.

Ich hoffe, dein Arzt hat dich für´s erste krank geschrieben?

Dass deine Gefühle und deine Körperreaktionen gerade Achterbahn fahren ist schon ein sehr deutliches Alarmzeichen. Dein Körper und deine Seele schreien regelrecht nach einer Pause.

Woher kommt dieser Gedanke, dass du kündigen möchtest? Ist das eine Momentaufnahme der jetzigen Situation? Oder hat dir die Arbeit bzw. Kollegen noch nie gefallen? Sollte es sich um eine Momentaufnahme handeln, dann würde ich dir raten nicht aus einer Kurzschlussreaktion zu kündigen. Lass dich erst mal eine Weile krank schreiben und sprich mit deinem Arzt über die weitere Verfahrensweise (Klinik, Reha,...). Kündigen kannst du dann immer noch.

Ich wünsche dir einen guten Austausch hier im Forum.

Benutzeravatar
ZeroOne
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 375
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 13:37
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Uterus

Re: Ich weiß nicht weiter

Ungelesener Beitrag von ZeroOne » Fr 11. Jan 2019, 13:54

Hi Vic1993!

Willkommen im Forum!
Vic1993 hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 08:15
Gestern bin ich nach der Arbeit zum Arzt gefahren.
Vic1993 hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 08:15
Was ist nur los mit mir?
Was meint denn dein Arzt? Wenn du dich dort in guten Händen und kompetent beraten fühlst, ist das für den Anfang schon mal die halbe Miete...
Manchmal hilft schon ne kleine Auszeit (in Form einer Krankschreibung für ein paar Tage oder Wochen), um Luft zu holen und sich neu zu sortieren. Und falls nicht, dann setzt einen ein guter Arzt schon auf die richtige Schiene, bzgl. weiterer Schritte. Auch wenn´s schwer fällt, obwohl´s leicht gesagt ist, aber gerade am "Anfang" sollte man sich keinen Druck und Stress machen...

LG
ZeroOne

Vic1993
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 2
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 07:59

Danke für eure Antworten

Ungelesener Beitrag von Vic1993 » Fr 11. Jan 2019, 14:42

Die Arbeit hat mir noch nie wirklich gefallen. Der Stress wird jetzt einfach mehr. Ich arbeite am Band bei bmw. Es ist ein wirklich harter Job. Wir hatten jetzt knapp drei Wochen Betriebsurlaub. Ich hab mich kein bisschen erholt in der Zeit.

Der Arzt hat mich ab heute bis zum 25 krankgeschrieben und mir geraten mich zu entspannen und die Dinge zu tun, die mir Spaß machen. Und mir einen Flyer von ehrenamtlichen Psychologen gegeben. Da werde ich am Montag mal anrufen und einen Termin ausmachen. Ich hab so viel last, die ich loswerden möchte aber weiß nicht wie ich damit umgehen soll.
Es ist einfach so eine komische Situation. So hab ich mich noch nie gefühlt. Darunter leidet auch meine Beziehung.

Ich bin froh dieses forum gefunden zu haben.
Danke dass ihr euch meinen Kummer anhört.

Benutzeravatar
ZeroOne
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 375
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 13:37
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Uterus

Re: Danke für eure Antworten

Ungelesener Beitrag von ZeroOne » Fr 11. Jan 2019, 14:59

Hi Vic1993!
Vic1993 hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 14:42
Der Arzt hat mich ab heute bis zum 25 krankgeschrieben und mir geraten mich zu entspannen und die Dinge zu tun, die mir Spaß machen.
Prima Idee! Fällt dir denn was ein, wenn du schon die Lizenz zum Spaßhaben bekommen hast? Oder bist du eher lustlos, ausgelaugt und ziehst das Sofa o.ä. vor?
Vic1993 hat geschrieben:
Fr 11. Jan 2019, 14:42
Und mir einen Flyer von ehrenamtlichen Psychologen gegeben. Da werde ich am Montag mal anrufen und einen Termin ausmachen.
Hört sich auch gut an! Ich wusste gar nicht, dass es ehrenamtliche Psychologen gibt (zumindest nicht in meiner Ecke). Finde ich toll, dass du das Thema gleich so unbefangen in die Hand nimmst! Bin schon gespannt, was bei dem Termin raus kommt!

LG
ZeroOne

Kata1982
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: Mo 14. Jan 2019, 16:16

Re: Ich weiß nicht weiter

Ungelesener Beitrag von Kata1982 » Mi 16. Jan 2019, 13:23

Hallo,

So ging es mir Ende letzten Jahres.
Morgens zur Arbeit gekommen, es gab eine Nachricht und ich hatte den Telefonhörer in der Hand und machte direkt für abends einen Termin aus.
Somit fing es an. Als ob mir in dem Moment alles wie Schuppen von den Augen fielen.
An dem Tag habe ich soweit alles wichtige noch erledigt, weil ihh wußte, ich werde krankgeschrieben.



Das mit den ehrenamtlichen Psychologen ist toll....
Vorallem, wenn es da wirklich zeitnah einen Termin. Gibt..

Berichte doch bitte mal, wenn du den Termin hattest.

LG Kata

Antworten

Zurück zu „Beruf und BurnOut“