Ich weiß nicht mehr weiter

Leide ich wirklich unter einem BurnOut-Syndrom? Wer sich nicht sicher ist, kann hier Meinungen einholen.
Benutzeravatar
Malou
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 4
Registriert: Fr 30. Nov 2018, 14:45

Ich weiß nicht mehr weiter

Ungelesener Beitrag von Malou » Sa 1. Dez 2018, 17:57

Hallo und einen schönen ersten Advent wünsche ich euch. =)

Gestern habe ich mich bereits einwenig Vorgestellte. Heute etwas mehr von mir.
Wie ich schon in meiner Vorstellung schrieb leide ich seit 10 Jahren an einer Depression und bin mir ziemlich sicher das ich Hochsensibel bin.

Dieses Jahr hatte ich mein Berufsleben wieder in Angriff genommen und habe eine 8 Monatige Weiterbildung im Sozialen Bereich gemacht, von der ich gerade einmal 6 Monate mit ach und Krach und mehreren Fehlzeiten, geschafft habe. Seit ein paar Monaten bin ich nun wieder krank geschrieben, da mir der Stress und der Druck durch Praktika suchen, Reflektionsarbeit und Facharbeit schreiben zu groß wurde. Ausserdem habe ich mich in der Gruppengemeinschaft nicht akzeptiert gefühlt, was ich sehr stark gespürt habe und die gesamte Zeit eher ein Außenseiter war.

Die Belastung wurde dieser Gegebenheiten wurde irgendwann immer größer und mein Körper ging an sich immer erschöpfter zu fühlen. Andauernde Müdigkeit, selbst wenn ich mein gewohntes Schlaf Pensum aufgefüllt hatte. Ich fühlte mich oft kränklich und hatte das Gefühl ich bekäme eine Erkältung, manchmal hielt es nur einen Tag an, manchmal wesentlich länger. Druck auf den Ohren (mal mit Tinitus, mal ohne), kribbeln in der Nase, Halsschmerzen, (Druck-) Kopfschmerzen, Schwindel und Ameisenlaufen am ganzen Körper. Letzteres kenne ich schon, jedoch nicht am ganzen Leib, man möchte sich in einer Tour kratzen. Dazu kommen noch die typischen Depressionssymtome wie: Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Freudlosigkeit und diese absolut unerträgliche Erschöpfung.

Mittlerweile bin ich ja schon länger Krankgeschrieben, aber ich habe nivht das Gefühl das mein Zustand sich durch Ruhe verbessert hat, im Gegenteil. Kleinste Erledigungen wie Einkaufen oder kurz etwas in der Drogerie besorgen, etwas was ich sonst mit links gemacht habe, Erschöpfen mich u d die ganze Symptompallete plott auf und ich brauche mindestens 2 - 3 Stunden Pause in der ich nichts machen kann. Mich frustriert das alles total und ich frage mich ob ich mittlerweile in ein Bornout oder ein Erschöpfungssyndrome gerutscht bin. Ich möchte einfach nur funktionieren und Arbeiten. Ich habe jetzt schon wahnsinnig Angst vor dem alter, da ich ja nie wirklich lange arbeiten konnte. :(

Vielleicht finde ich bei euch Rat was mit mir los ist. Zur Zeit schaffe ich es noch nicht einmal Arzt Termine einzuhalten bzw. einen neuen Termin bei meiner Neurologin zu machen, damit ich das alles mit ihr besprechen kann. Oh man...ich mag dieses gejammer nicht, das bin nicht ich.

Benutzeravatar
Wuslchen
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 125
Registriert: Sa 20. Okt 2018, 08:48
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Franken

Re: Ich weiß nicht mehr weiter

Ungelesener Beitrag von Wuslchen » Sa 1. Dez 2018, 18:23

Hallo Malou,

zuallererst herzlich Willkommen hier im Forum!

Ach je, jammer dich ruhig aus. Vor allem hier, dafür sind wir doch da. *zwinkern* Ich meine das ernster als es den Anschein haben mag. Es ist wichtig, dass du dir auch einmal erlaubst zu jammern. Wenn du es nämlich ständig verurteilst, dann lässt du es nicht ordentlich raus und trägst es ständig mit dir rum.
Setz dich stattdessen einmal hin und erlaube dir so richtig zu jammern. Meine Güte, wovor hast du denn Angst, wenn du alleine bist? Vor dir selber? Aber warum denn, du hörst es doch in deinem Kopf sowieso schon dauernd. Da kannst du es auch einmal richtig zulassen. Ich merke danach immer wie befreiend das ist. Denn für eine gewisse Zeit ist es dann tatsächlich einmal gut mit dem Jammern. Etwas, das man sonst gar nicht so kennt.

Ob das jetzt eine Depression, ein Burnout oder ein Erschöpfungssyndrom ist, ist doch herzlich egal. Zumal Burnout keine eigene Diagnose ist, sondern nur ein Sammelbegriff, bei dem in den meisten Fällen eine Depression dabei ist. Beim Erschöpfungssyndrom sieht es ganz ähnlich aus.
Im Grunde ist es doch egal wie es heißt, Fakt ist, dass es dir gerade so geht.

Und dass das nicht schön ist, kann hier jeder nachempfinden, denn uns ging oder geht es hier allen so.
Bist du denn schon in Therapie gewesen wegen deiner Depression? Denn dann solltest du doch den ein oder anderen Kniff kennen wie du am besten gerade mit dir umgehst.
Vor allem hör auf dich unter Druck zu setzen. Auch die Zukunftsangst ist nachvollziehbar (frag mich einfach besser gar nicht :roll: ), aber sie hilft dir nicht weiter. Es geht dir jetzt schlecht und Punkt. Was im Alter mal sein wird, kannst du sowieso nicht beeinflussen.
Versuch dir etwas Gutes zu tun so oft es dir möglich ist. Koche deinen Lieblingstee, eine heiße Schokolade oder das Getränk deiner Wahl. Gehe baden oder ausgiebig duschen, versuche einmal am Tag ein bisschen an die frische Luft zu kommen. Ich persönlich versuche da statt mit dem Fahrrad zu Fuß zum einkaufen zu gehen. Das dauert länger. Gucke deinen Lieblingsfilm, koche dein Lieblingsessen.
Solche Kleinigkeiten.
Nimm dir nicht zu viel vor und vor allem verurteile dich nicht, wenn etwas nicht klappt. Dann eben beim nächsten Mal, am nächsten Tag, Hauptsache du versuchst es weiter.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen, ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Geduld und Kraft für die kommende Zeit!

Liebe Grüße
vom Wuslchen
Be good, be bad, just be!

Benutzeravatar
Malou
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 4
Registriert: Fr 30. Nov 2018, 14:45

Re: Ich weiß nicht mehr weiter

Ungelesener Beitrag von Malou » So 2. Dez 2018, 18:32

Hallo Wuslchen,

lieben Dank für deine Worte. :)

Du Recht mit dem was du sagst, es ist egal was es nun letztendlich ist, der Punkt ist - es ist wie es ist, woe ich mich damit fühle. Es fällt mir jedoch sehr schwer das zu akzeptieren, das es nun wieder so sein soll. Ich schaffe es eine bestimmte Zeit zu funktionieren und nach einiger Zeit wird einfach alles wieder zu viel und ich hänge wieder in den Seilen; bin am selben Punkt erneut angekommen. Dieses mal fühle ich mich sogar noch 'ausgebrannter'. Das geht so weit ich mich erinnern kann schon mein ganzes Leben lang so, irgendwann kamen dann die Depressionen noch dazu und alles wurde nur noch schwieriger.

Seit ich weiß das ich an Depression erkrankt bin, war ich immer wieder in Verhaltenstherapie. Ich hab gelernt damit umzugehen und Strategien zu entwickeln und nicht nur im Bett zu liegen und den Tag an mir vorbei ziehen zu lassen. Nicht immer ist das einfach, aber ich mache es, zwinge mich dazu Dinge zu erledigen oder etwas für mich zu machen. Die Dinge die ich für mich 'gutes' tue empfinde ich schon lange nicht mehr als solche, es ist mittlerweile so ein fester Bestandteil in meinem Alltag geworden das es normal für mich ist. Dieser Therapie Effekt mit 'sich selbst lieb haben und sich was gutes tun' ist bei mir verpufft. :(

Ich fahre sehr gerne Fahrrad, aber aus dem selben Grund den du nanntest, gehe ich zu Fuß. Hauptsache beschäftigt, Hauptsache der Tag geht vorbei und ist es Abend dann doch lieber nicht schlafen gehen und sich erst irgendwann mitten in der Nacht ins Bett quälen. Schlafen geht zum Glück immer, aber es ist kein schlaf nachdem ich mich fit und voller Energie fühle. Ich kann mich nicht mal daean erinnern wie das ist.

Benutzeravatar
Wuslchen
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 125
Registriert: Sa 20. Okt 2018, 08:48
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Franken

Re: Ich weiß nicht mehr weiter

Ungelesener Beitrag von Wuslchen » So 2. Dez 2018, 19:14

Liebe Malou,

ich lade dich herzlich dazu ein einmal in meinem Tagebuch vorbeizuschauen, denn du schreibst da gerade genau das was mich selbst auch quält. Ich funktioniere, ich arbeite all diese verhaltenstherapeutischen Maßnahmen ab, weil ich sie gelernt habe, nicht weil sie mir etwas bringen. Es ist ein mechanisches Tun, weil ich weiß, dass nichts tun alles nur noch schlimmer macht.

Also fühl dich zumindest verstanden, wenn ich dir sonst schon nicht helfen kann.

Vielleicht gelingt es uns ja gemeinsam hier in diesem Forum Schritt für Schritt voranzukommen und doch einmal ein bisschen Lebensfreude zu entwickeln. Ich hoffe es zumindest für uns beide.

Liebe Grüße
vom Wuslchen
Be good, be bad, just be!

Puffin27
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: Do 6. Dez 2018, 08:35

Re: Ich weiß nicht mehr weiter

Ungelesener Beitrag von Puffin27 » Do 6. Dez 2018, 14:13

Liebe Malou,
ich bin genauso schwach wie Du, aber bekam nun eine neue Diagnose, so dass ich endlich handeln kann. Lies mal, was ich heute schrieb unter Burnout und Sport (weiter oben), und die wahre Ursache, wenn Sport nicht geht.
Ich habe mir heute 6 Mittel gegen Eppstein-Barr bestellt, die der österr. Arzt Dr. Helmut Retzek auf seiner Internetseite beschreibt.

Benutzeravatar
Samson
Administrator
Administrator
Beiträge: 8161
Registriert: So 4. Mai 2008, 19:47
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Kontaktdaten:

Re: Ich weiß nicht mehr weiter

Ungelesener Beitrag von Samson » Do 6. Dez 2018, 21:45

Hallo zusammen,

ich erlaube mir, in Zusammenhang mit der EBV-Angelegenheit, auf meinen Beitrag https://www.burn-out-forum.de/forum/49/ ... 99#p500199 hinzuweisen.

Gruß
Samson

Antworten

Zurück zu „Wirklich BurnOut?“