Dauer-BO

Vorstellung der Forenmitglieder - Hier kann auf Beiträge nicht geantwortet werden!
Forumsregeln
Dieser Bereich wurde geschaffen, damit sich neue Mitglieder kurz und prägnant vorstellen können. Ein Antworten auf diese Beiträge ist nicht möglich. Fragen und Diskussionen stellt Ihr anschließend bitte im entsprechenden Forenbereich ein.
Benutzeravatar
maya
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 51
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 17:47
Ich bin: Betroffene(r)

Dauer-BO

Ungelesener Beitrag von maya » Sa 9. Feb 2019, 18:15

Hallo,


von Kindheitszeiten an litt ich unter starker innerer Nervosität und schmerzhaft dauernder Überreizung, obwohl ich in einem idyllischen Dorfleben daheim war. Daher nahm ich mir jeden Tag neben allem Kindheitsleben automatisch Auszeit mit Lesen und Träumen.
Mit 9 Jahren machte ich zum ersten Mal die verwirrende Erfahrung, mich zu was ganz Alltäglichen einfach nicht aufraffen zu können, obwohl ich mitmachen wollte.

Als Jugendliche brauchte ich so viele Tricks, um durch den Alltag zu kommen trotz Überreizung, dass ich viele Dinge, die andere machten, ausließ. Und ich lernte erste depressive Tiefs kennen.
Jeden Tag lief ich innerlich verwirrt, versteinert und orientierungslos herum und brauchte viel Rückzug.

Als Studentin kamen Panik vor überfüllten Hörsälen dazu und Einzelerfahrungen, so erschöpft zu sein, dass jeder Schritt wie mit Bleifüßen sich anfühlte.
Seitdem hatte ich die Alpträume, mit diesen Bleifüßen irgendwann einfach nicht mehr weiterzukommen.

Als Berufstätige schaffte ich nur halbtags zu arbeiten wegen Überreizung, Erschöpfung, Erschöpfungszusammenbrüchen.

Als Familienmutter kam ich endgültig an meine Grenzen und musste mit Psychopharmaka beginnen.

Mit fast 50 Jahren, völlig ausgebrannt, reichte es mir und ich begann, mich selber zu erforschen mit ärztlicher und therapeutischer Unterstützung.

Bei der Frage nach der Henne und dem Ei stieß ich immer wieder auf meine extreme Reizoffenheit, was mir eine ADHS-Diagnose mit endlich lindernder Behandlung verschaffte, wobei die Überreizung und nicht die mangelnde Konzentration mein Hauptsymptom ist. Konzentrationsstörungen, Erschöpfung, Depressionen waren die Folgen.

Mittlerweile, fast 10 Jahre später, lebe ich mit sehr verändertem Alltag, den ich mir erarbeitete, mit der Tatsache, übermäßig reizoffen zu sein und deshalb einen "normalen" Alltag sehr modifiziert nur leben zu können.
Ich habe mich gut und zufrieden und ausgeglichen endlich damit eingerichtet, aber die Kraft ist nicht mehr wiedergekommen in den letzten 10 Jahren. Trotzdem bin ich zum ersten Mal in meinem Leben seit 10 Jahren nicht mehr dauerüberreizt und dauererschöpft und akut depressiv, brauche aber sehr viel Ruhe und Rückzug, Medikamente und psychologische Begleitung.

Ich habe hier im Forum schon einiges gelesen und mir gefällt der Aufbau, die gute klare Information und Struktur sowie der Ton dieses Forums. Ich freue mich auf den Austausch.

Herzliche Grüße! maya
There´s a crack in everything; that´s how the light gets in. Leonard Cohen

Antworten

Zurück zu „Sich kurz vorstellen“