Wie geht´s nur weiter?

Wenn das BurnOut-Syndrom wieder kommt ...
TollAhr
Fleißiges Bienchen
Fleißiges Bienchen
Beiträge: 28
Registriert: So 13. Jan 2019, 15:00
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)

Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von TollAhr » Fr 8. Feb 2019, 08:47

Guten Morgen

Momentan gehe mir Tausende Gedanken durch den Kopf, wie es in naheliegender Zukunft
weiter gehen soll usw.!

Seit einer Woche bin Ich jetzt wieder aus der Klinik zuhause.

Ich weiß nicht wie, womit Ich diesen Beitrag beginnen soll?

Am liebsten würde Ich gerade wieder in mein Bett gehen. Jeder Tag verläuft eigentlich, wie der Andere!
Eigentlich verlasse Ich die Wohnung gar Nicht mehr!
Angst!

Meine finanzielle Lage ist z.Zt. extrem angespannt! Habe für diesen Monat noch ca. 60 Euro zum Leben!
Für einige Tage habe Ich noch Lebensmittel zuhause.
Leider rauche Ich, schränke mich da aber seit einiger Zeit schon ein!

Trinke zuwenig, die Mahlzeiten sind auf das Minimum beschränkt. Eigentlich gibt es jeden Tag nur Nudeln, zum
Frühstück trockenen Toast. Teilweise passiert es, daß Ich den ganzen Tag gar nichts esse! Gestern gab es z.B. nur
einen Teller Suppe! Gestern Abend bin Ich schon mit Hunger ins Bett, seit 5 Uhr bin Ich schon wach, weil der
Magen knurrt!

Zum Einkaufen müsste Ich in den nächst größeren Ort, der ca. 6 km entfernt ist. Da Ich hier am A der Welt lebe, bin
Ich natürlich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, was natürlich mit Kosten verbunden ist! Seit meinem Malör
Mitte Dezember, bekomme Ich vom Pflegedienst meine Medikamente. Kann zum Einkaufen vom Pflegedienst mit
genommen werden, den Rückweg werde Ich versuchen zu laufen!

Was mache Ich den ganzen Tag!

Die Wohnung verlasse Ich eigentlich gar nicht mehr, außer evtl. kurz zur Mülltonne! Teilweise versuche Ich mich
zwanghaft zu beschäftigen, überwiegend verbringe Ich wohl die meiste Zeit am PC.

Zwischendurch erledige Ich immer wieder Kleinigkeiten im Haushalt, teilweise lässt die Körperpflege zu wünschen übrig!

Sehr oft fühle Ich mich total antriebslos, kraftlos und mit den meisten Dingen fühle Ich mich überfordert. Den Nachmittag
verbringe Ich überwiegend im Bett!

Ich weiß nicht mehr wie es so noch weiter gehen soll?!

Harald

TollAhr
Fleißiges Bienchen
Fleißiges Bienchen
Beiträge: 28
Registriert: So 13. Jan 2019, 15:00
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von TollAhr » Fr 8. Feb 2019, 13:36

Hallo

Inzwischen 3 Jahre immer wieder neuer Ärger!

Umzug, Ärger wegen der Beantragung gesetzlicher Betreuung, Ärger mit dem Vermieter!

Zuletzt bin Ich unerwartet von der Rente ins Hartz 4 gerutscht.

Aktuell soll die gesetzliche Betreuung eingestellt werden!

Gerade, wo einige Veränderungen anstehen und Hilfe benötigt wird.

Harald

TollAhr
Fleißiges Bienchen
Fleißiges Bienchen
Beiträge: 28
Registriert: So 13. Jan 2019, 15:00
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von TollAhr » Fr 8. Feb 2019, 15:37

Hallo

Mein Leben ist nur noch sinnlos! Inzwischen geht es mir so schlecht, wie seit sehr
langer Zeit nicht mehr!

Pschyschich und inzwischen körperlich!

Esse und trinke zuwenig, ständige Übelkeit bis zum Erbrechen! Eigentlich jeden Tag Kopfschmerzen!

Ständiges Grübeln, Unruhe und seit kurzem wieder, vor allen Dingen Zukunftsängste!

Fühle mich nutzlos, kann mich sehr schwer konzentrieren, zu den wenigsten Dingen aufraffen!

Wo führt das nur hin, und wie endet die ganze Geschichte!

Harald

TollAhr
Fleißiges Bienchen
Fleißiges Bienchen
Beiträge: 28
Registriert: So 13. Jan 2019, 15:00
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von TollAhr » Sa 9. Feb 2019, 14:32

Hallo

So langsam sehe Ich alles aussichtslos, finde für Nichts
eine Lösung!

Suizidgedanken!

Liege im Bett es geht nicht mehr anders!

Harald

Benutzeravatar
Wuslchen
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 239
Registriert: Sa 20. Okt 2018, 08:48
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Franken

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von Wuslchen » Sa 9. Feb 2019, 14:38

Hallo Harald,

deine Gefühle kann ich gut nachvollziehen, aber wenn du so von Suizidgedanken schreibst, dann solltest du dich in eine Psychiatrie begeben. Oder den Krankenwagen rufen, die müssen dich mitnehmen, wenn du so etwas äußerst.
Vielleicht wäre das jetzt in der akuten Situation auch ganz gut? Du wärst erst einmal in einer geschützten Umgebung, rauswerfen können sie dich nicht solange du nicht sicher bist vor einem möglichen Suizid und du hättest mindestens ein paar Tage Ruhe vor deinen Existenzängsten. Beziehungsweise könntest es vor Ort vielleicht sogar mit dem Personal besprechen, eventuell können die dir mit neuen Wegen helfen?

Nur so eine Idee...

Grüße
vom Wuslchen
Be good, be bad, just be!

TollAhr
Fleißiges Bienchen
Fleißiges Bienchen
Beiträge: 28
Registriert: So 13. Jan 2019, 15:00
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von TollAhr » Sa 9. Feb 2019, 15:10

Hallo

Seit Anfang November bin Ich eigentlich fast durchgehend in
der Pschyschiatrie!

Eigentlich bin Ich im November "nur" wegen einer Medikamentenumstellung in da gewesen.

Als dann Mitte Dezember daß Problem mit meinem Hund passiert ist, Ich meinen ersten Suizidversuch unternommen
habe, halte Ich es Zuhause einfach nicht mehr aus!

Bin inzwischen bestimmt schon zwei bis 3 mal auf der Akutstation gewesen! So langsam würde mir das u.a. peinlich, wieder einmal da aufzutauchen!

Angeblich sollen meine Suizidgedanken inzwischen chronisch sein!

In der Zwischenzeit, irgend wann während eines Aufenthalt hat meine Betreuerin mit dem behandelnden Arzt telefoniert.

Ich wäre nicht behandelbar, würde keinen Rat annehmen usw. Usw.

Was soll Ich denn da, Bitte?

Würde die Möglichkeit akut in eine andere Klinik zu gehen, gerne sofort!

Harald

Benutzeravatar
Wuslchen
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 239
Registriert: Sa 20. Okt 2018, 08:48
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Franken

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von Wuslchen » Sa 9. Feb 2019, 15:18

Hm, das kann ich schon verstehen, nur was wäre die Alternative? Der Suizid? Versteh mich bitte nicht falsch, wenn ich dir das nicht auszureden versuche, denn erstens kann ich es mehr als nachvollziehen, zweitens bist du selber alt genug für so eine Entscheidung und drittens glaube ich einfach nicht daran, dass man das jemandem über das anonyme www ausreden kann, wenn der Entschluss steht.

Aber es gibt eine klare Antwort auf deine Frage was du dort denn sollst: dich eben nicht umbringen. Ganz einfach. Und wenn sie dir da drin erst einmal nicht weiter helfen, dann bist du in der akuten Phase zumindest vor dir selber geschützt. Und ich gehe davon aus, dass du prinzipiell weiter leben willst, sonst würdest du nicht hier schreiben, sonst würdest du nicht äußern, dass du in eine andere Klinik gehen würdest. Kenne ich doch auch von mir.

Also was tun? Wie gut kannst du mit diesen chronischen Suizidgedanken leben? Das ist gerade vielleicht die wichtigste Frage. Denn wenn sie zu stark werden, dann ist es völlig schnuppe welche Klinik es ist, es ist allemal besser als zuhause zu bleiben.

Über die Frage welchen anderen Rat du eventuell ja doch annehmen würdest, kann man sich danach immer noch Gedanken machen. Dafür sollte aber eben der akute Zustand erst einmal vorbei sein. So meine Meinung.
Be good, be bad, just be!

Benutzeravatar
nijura
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 51
Registriert: So 6. Sep 2015, 08:07
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Thundorf i.Ufr.

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von nijura » Mo 11. Feb 2019, 03:27

Ich habe mal wieder nur den Erstellerthread gelesen, bitte verzeiht mir und Antworte nur auf diesen.

Kennst du die Geschichte von Beppo den Strassenkehrer aus Momo?

Schritt für Schritt, nicht an die ganze Strasse die zu kehren ist denken, sondern Besenstrich für Besenstrich.

Egal was du planst und denkst, es kommt eh anders, also nimm es wie es kommt und mache das beste daraus.

Das hat mir geholfen.

Was kommt denn nach deinem "erfolgreichen"Suizid? Ist es dann besser? Stell dir mal vor, es ist noch schlimmer als jetzt?

Benutzeravatar
Daphne
Forenbetreuer
Forenbetreuer
Beiträge: 29
Registriert: Fr 14. Dez 2018, 05:10
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von Daphne » Mo 11. Feb 2019, 08:28

Guten Morgen!
TollAhr hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 14:32


So langsam sehe Ich alles aussichtslos, finde für Nichts
eine Lösung!
Glaub mir, auch ich und viele andere hier, kennen das.
Nichts geht mehr.
Nichts scheint mehr zu gehen, und dennoch gibt es Möglichkeiten, Chancen, die wir ergreifen können, mögen sie auch noch so winzig klein sein: wenn wir wieder in der Lage sind, zu sehen.
In solchen Phasen sind wir blind, mutlos, gefangen in uns selbst.

Wir können dir aktiv nicht helfen, wir sind nicht vor Ort.
Wir können dir jedoch hier zuhören, Mut zusprechen.

Und ich möchte dich dringend bitten, dir Hilfe zu suchen, egal, wie oft du das schon getan hast:
Dafür gibt es Menschen, die ausgebildet sind und Hilfe anbieten können.

Bitte beachte unsere Notfallseite:

https://www.burn-out-forum.de/notfall

Ich wünsch dir Zuversicht und Hoffnung.

Belgis
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 122
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 18:00

Re: Wie geht´s nur weiter?

Ungelesener Beitrag von Belgis » Mo 11. Feb 2019, 16:03

TollAhr hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 15:10


Würde die Möglichkeit akut in eine andere Klinik zu gehen, gerne sofort!
Lieber TollAhr,

Dass du in eine andere Klinik möchtest, kann ich gut verstehen. Nicht jede Klinik ist gleich gut. Dazu hätte ich vielleicht eine kleine Idee. Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob du das scho ausprobiert hast. Hab zwar die meisten deiner Beiträge gelesen, aber nicht alles im Kopf. Und zwar, versuche mal bei deinem Arzt zu fragen, ob er in deinen "Wunschkliniken" rumtelefonieren kann, wo ein Platz frei ist. Und am Besten den Koffer schon zu Hause gepackt haben. Und evtl. den Koffer schon zum Arzt mitnehmen und vielleicht kann dich ein Krankentransport direkt dort abholen.


Bitte wähle die 112 wenn die Gedanken richtig drängend sind.

Auch ich hatte phasenweise schon sehr heftige Suizidgedanken und bin auch schon mit dem Krankenwagen abgeholt worden. Das Problem bei Suizidgedanken ist, dass man oft den Überblick total verliert. Man kann gar nicht mehr klar denken, sieht keine Lösung und diese Spirale muss man mit professioneller Hilfe durchbrechen. Denn diese Gedanken trüben den Blick und man kann sich gar nicht gescheit konzentrieren. Deswegen muss diese Konzentration, die man braucht ein Stück weit von einem Therapeuten übernommen werden, bis du wieder selber klar denken kannst. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Bzw. wie auch Daphne gesagt hat: "in solchen Situationen sind wir blind."

Ich finde es übrigens sehr sehr toll, dass du deine Probleme hier mit uns besprichst. Ich hoffe sehr, wir können dir hier ein bisschen Halt und Hoffnung geben. Bei solchen heftigen Gedanken wie Suizid sind diesem Forum aber leider auch Grenzen gesetzt. Wir können dich nicht persönlich in die Klinik begleiten oder dir beim Koffer packen helfen.

Daphne hat das oben schön zusammengefasst. Bitte klicke auf ihren Link und handle entsprechend.

Auch von mir alles Gute.

Antworten

Zurück zu „Wiederkehr des BurnOut-Syndroms“