Weinen wie ein Baby

... wie Aggressivität, Isolation, Angststörungen, Ticks, Depressive Verstimmung, Emotionslosigkeit, Borderline ...
Belgis
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 94
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 18:00

Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von Belgis » Fr 26. Okt 2018, 20:04

Hi zusammen,

Ist es bei euch auch so, daß wenn ihr müde seid, daß ihr dann oft weinen müsst? Und wie geht ihr damit um, wenn ihr es gar nicht mehr zurückhalten könnt, aber grad auf der Arbeit, in Gesellschaft oder sonst wo seid, wo es total unangebracht ist?
Und warum muss ich weinen, wenn ich müde bin? Das machen doch normalerweise nur Babys... ???

Gute Nacht und liebe Grüße

Benutzeravatar
ketchupbaby
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 22
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:51
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Angehörige(r)

Re: Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von ketchupbaby » Fr 26. Okt 2018, 23:15

Ich habe drei Kinder, die jüngste ist jetzt 13 Monate alt! Meine Kinder waren schon immer recht pflegeleicht! Wenn sie müde ist weint sie und ist dann richtig froh wenn ich sie ins Bett bringe!
Ich denke bei uns erwachsen ist es genauso nur das wir lernen unsere Gefühle oder Bedürfnisse zu unterdrücken um die erwartete Leistung zu bringen!

Belgis
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 94
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 18:00

Re: Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von Belgis » Mi 31. Okt 2018, 16:46

Und wie kann ich das lernen? Ich bin Anfang 30, kein Baby.
Ich konnte weinen noch nie gut unterdrücken. Und es ist halt auf der Arbeit oder in anderen Situationen total unangebracht.

Wie krieg ich das hin, dass ich mich zusammenreißen kann?

Benutzeravatar
Blume71
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 328
Registriert: So 12. Jun 2016, 20:16
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von Blume71 » Mi 31. Okt 2018, 19:18

Hallo Belgis,

auch bei mir stellte sich manchmal das Gefühl ein, gleich losweinen zu müssen.
Bei mir hatte es aber nichts mit Müdigkeit zu tun, sondern eher mit Überlastung bzw Angst vor einer bevorstehenden Situation.
Meine Psyche springt dann irgendwie in ein Kleinkindverhalten - ich kann das kaum steuern. Mein Kopf weiss, dass es gerade nicht nachvollziehbar ist, aber ich fühle es nicht.

Ich versuche mir dann gut zuzureden bzw es zu akzeptieren und manches mal nehme ich auch Bachblütennotfalldrops.

Ich stelle mir die Frage, ob es viele ungeweinte Tränen sind, und es der Gesundung dient, wenn sie endlich raus dürfen.

BO hat ja viel - wenn nicht sogar fast nur - mit "sich nicht fühlen können" zu tun......vllt sind das Gefühle, die endlich raus wollen und angenommen werden wollen.

Alles Gute!
Lass es doch einfach mal laufen.....das Leben!

Belgis
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 94
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 18:00

Re: Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von Belgis » Sa 3. Nov 2018, 08:26

Danke Blume,

ja, da hast du sicher recht, dass da einiges zusammenkommt mit den ganzen Gefühlen. Wie meinst du das mit akzeptieren? Heulst du dann in der Arbeit einfach los? Ich flüchte wenn es geht aufs Klo und versuche mich mit aller Mühe zusammenzureißen und weine dann nach Feierabend. Aber mir ist es leider auch schon sehr oft passiert, dass ich auf der Arbeit geheult habe und alle haben es gesehen...

Benutzeravatar
Blume71
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 328
Registriert: So 12. Jun 2016, 20:16
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von Blume71 » So 4. Nov 2018, 17:01

Hallo Belgis,

entschuldige, ich weiß jetzt gar nicht, ob Du derzeit in Therapie bist. Meine Thera z.B. hatte meist sofort eine Erklärung dafür, warum mir gerade zum Weinen war - meist war es an ein Ereignis verknüpft, was bevorstand....mittlerweile, kann ich manchmal auch selbst eine Verknüpfung herstellen, d. h. ich habe eine Erklärung für dieses, Gefühl Weinen zu müssen. Hast Du mal mit Deiner Thera darüber sprechen können?

Bisher ist es bei mir nur so gewesen, dass ich das Gefühl hatte, gleich los weinen zu müssen, habe es aber nicht getan.

Mit akzeptieren meine ich, dass ich mich im Geiste selbst -wie ein kleines Kind- in den Arm nehme, gut zurede und tröste und sage, es ist jetzt so oder z.B. "Du schaffst das"...wenn man dagegen ankämpft wird es - glaube ich - schlimmer.

Hast Du eine Erklärung für das Weinen oder ist es tatsächlich nur bei Müdigkeit?

Liebe Grüße
Blume
Lass es doch einfach mal laufen.....das Leben!

Belgis
Plappermäulchen
Plappermäulchen
Beiträge: 94
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 18:00

Re: Weinen wie ein Baby

Ungelesener Beitrag von Belgis » Di 6. Nov 2018, 16:41

Hallo Blume,

lieben Dank für deine Antwort.

ja, das ist eins der Themen, die ich auch in der Therapie behandle, aber meine Therapeutin sagt dazu nicht viel.

Ich weiß eigentlich immer, warum ich weinen muss, außer bei Müdigkeit ist es mir nicht so ganz klar bzw. klar eigentlich schon, aber ich kann mich da kaum zusammenreißen, da will ich nur ins Bett und schlafen, geht aber nicht, da ich ja den Tag bewältigen muss...

Liebe Grüße

Antworten

Zurück zu „Seelische / psychische Symptome, Ursachen und Folgen ...“