EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Alle Formen der Therapie, die ohne stationären Aufenthalt auskommen ... Akupunktur, Angsttherapie, Coaching, Hypnose, Verhaltenstherapie
nala2013
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 3
Registriert: Do 18. Jul 2013, 22:51

EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von nala2013 » Fr 19. Jul 2013, 00:25

Hallo zusammen.

Ich hatte heute meine erste EMDR Sitzung und ich muss sagen, dass ich mich dabei nicht so wohl gefühlt habe, weil ich ja die ganze Zeit dem Finger der Psychologin folgen sollte und mir das total unanegnehm war, weil ich mich beobahctet gefühlt habe.

Und es kamen jetzt im NACHINNEIN total viele Erinnerungen udn gefühle hoch, so dass ich heute ziemlich fertig war emotional.

Ist das normal?

Ich meine sonst im Netz immer gelesen zu haben, dass EMDR vielen immer sehr gut geholfen habe und die meisten ein Glückgsefühl nach der Sitzung hatten.

Bei mir ist das Gegenteil der Fall.


Was meint ihr??

Die Nala

Benutzeravatar
Eselsohr
Ehrenmitglied dritten Grades
Ehrenmitglied dritten Grades
Beiträge: 8617
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 17:43
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: auf de ebsch Seit

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von Eselsohr » Fr 19. Jul 2013, 08:30

Ich muss gestehen, dass ich heute zum ersten Mal überhaupt von diesem Ansatz höre, daher kann ich dir auch so gar nichts dazu sagen. Hier nur ein link für alle, denen es so geht wie mir (oder bin ich da die Einzige?!?! :shock: ).

Mein spontaner Gedanke war, dass es - wie eigentlich alle Verfahren - sich am Anfang ungewohnt anfühlt und daher Unbehagen auslösen kann. Auch diese Methode ist kein Wedeln mit dem Zauberstab und alles ist "pling" gut, sondern es braucht, sich darauf einzulassen, sich darauf einzustellen und es nach und nach zu "erlernen". Etwas, das sich in der Seele "festgesetzt" hat, braucht eben auch Zeit und Geduld zur (positiven) Veränderung.

Vielleicht magst du ja irgendwann nochmal berichten, wie es dir nach und nach mit dem EMDR ergangen ist. Würde mich interessieren. *sonnenbrille*

Kickaha
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: So 23. Jun 2013, 20:44
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: BergischGladbach

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von Kickaha » Fr 19. Jul 2013, 09:39

hi nala
ich hab ein wenig erfahrung mit emdr.

was mich ein wenig wundert: du schreibst die ganze zeit? wie lange wedelt deine thera? ich kenne es so das man es zu einem thema macht im gespräch und dann auch nur max ne Minute.

ich nehm mal an du bist bist einer Heilprakterin ?

lgf

nala2013
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 3
Registriert: Do 18. Jul 2013, 22:51

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von nala2013 » Fr 19. Jul 2013, 14:57

Ich bin bei einer Dipl.Soz.Päd., Dipl.Rel.Wiss., Heilpraktikerin (Psychotherapie) . Diese Titel hat sie alle :D

Wir haben uns 3 Fragestellungen angeschaut bzw 3 Probleme und während dessen hat sie das mit dem stift gemacht also gewedelt

ich sollte mich dann darauf fokussieren. Zwischendrin fragte sie, was aktuell für Gedanken hochkämen und dann soltle ich denen nachgehen und sie hat weiter gewedelt

Und zwischendrin immer *Was war jetzt aktuell für ein Bild da? Was war da?*

Und dann hat sie weiter mit ihrem Stift gewedelt :P

Aber irgendwie bin ich seit der Sitzung etwas niedergeschlagen... aber wer weiß, ob es daran wirklich liegt

Aber gestern unmittelbar nach der Sitzung war ich etwas verwirrt

chrissyle

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von chrissyle » So 17. Nov 2013, 21:31

Ich habe gelesen das das Gedankensortieren nach der Sitzung wohl normal ist oder gehört mit zu den *Nebenwirkungen* gehört.
Morgen fängt meine Thera auch bei mir damit zu einem sehr schwerem Thema an.
NOch habe ich Angst und das obwohl ich weis was wie es abläuft und was passieren kann :roll:
Vielleicht gibt es ja hier noch jemanden der Erfahrungen mit EMDR hat?

MGS
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Di 19. Aug 2014, 17:37

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von MGS » Do 21. Aug 2014, 10:40

Hi,

EMDR wurde bei mir im Rahmen der ambulanten Psychtherapie angewendet.

Bevor überhaupt EMDR zu Einsatz kommen darf, muss vorher relativ viel passieren.
Ich mag das jetzt hier nicht alles schreiben, wäre zuviel, es gibt im Netz aber viel darüber zu lesen.

Ich schien eigentlich der optimale Kandidat für EMDR zu sein.
Es ging bei mir darum, schlimme, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten.

Leider kam es jedoch anders.

Relativ zügig nach der ersten Sitzung fühlte ich mich unwohl und konnte den dadurch hochgebrachten Gedanken einfach nicht mehr loswerden.
Gut, dass man sich damit beschäftigt ist normal und gehört ja auch zum Verarbeitungsprozess.
Jedoch hatte ich wieder Alpträume und schlechte Gedanken, die tagelang angehalten hatten.

Bei der nächsten Sitzung habe ich darauf hingewiesen, der Therapeut meine jedoch, es sei wichtig, das Ganze zu verankern.
Gut, also nochmals das Ganze mitgemacht.

Kurz das Trauma: Mein Vater lag im Koma und ich müsste veranlassen, abzuschalten und er hat sich irgendwie von mir verabschiedet, machte nochmal die Augen auf und bewegte den Mund, obwohl er das vom neurologischen Standpunkt nicht mehr konnte, da alles, inclusive dem Kopf schon tot war.
Dieses Bild hatte ich im Kopf und auch die Schuldgefühle dazu.

Jedenfalls hab ich nach dieser Sitzung, schon in der Nacht und die nächsten Tage extrem darauf reagiert.
Enorme Alpträume, Heulkrämpfe, ganz starke depressive Gedanken. Akörperlich fühlte ich mich extrem schlecht.

Eine Weiterbehandlung habe ich danach kategorisch abgelehnt, da es offensichtlich auf mich einen sehr negativen Effekt hatte.
Letztlich geht es mir heute wieder besser und ich denke kaum noch daran, aber ich gehe nicht mehr auf Beerdigungen, wo ich zu de, Zeitpunkt der EMDR auch noch hin musste.

Ich werde mich nie wieder leichtfertig Dingen aussetzen, von denen ich fast sicher weiss, dass sie mir nicht guttun.

Ich möchte einfach dazu raten, auf jeden Fall alles, was während der EMDR Therapie passiert, auf jeden Fall im Detail mit dem Therapeuten zu besprechen und sich nicht Drängen zu lassen. Es geht nicht darum, die Stunden so effektiv zu nutzen, wie es geht, sondern der Therapeut sollte ein offenes Ohr haben und sich für Nachbesprechungen Zeit lassen.

LG
Michael.

faultier
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 10:10
Ich bin: Betroffene(r)

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von faultier » Fr 30. Jan 2015, 09:53

Hallo zusammen,

ich bin gerade zufällig über das Thema gestolpert. Eigentlich habe ich etwas anderes gesucht. Da es vielleicht auch anderen so geht, möchte ich kurz etwas Positives zu EMDR berichten.

Ich hatte nicht nur einen Burnout, sondern zusätzlich ein Trauma zu verarbeiten. In diesem Zusammenhang hat mir EMDR gut und schnell geholfen. Ich hatte vor der Behandlung fast jede Nacht Alpträume mit massiven Krämpfen. Diese sind kurz nach der Behandlung weitgehend verschwunden.

Die Methode gilt in der Traumatherapie als recht wirkungsvoll. Sie hat jedoch bei falscher Anwendung das Potential zur Retraumatisierung. Mein Therapeut (Psychologe mit einer einwöchigen Ausbildung in EMDR) hat mir ganz ehrlich gesagt, dass er sich das Ganze nicht zutraut und zusammen mit mir eine kompetente Kollegin mit Schwerpunkt Trauma/EMDR gesucht.

In meinen Augen zusätzlich förderlich war, dass ich zum Einen schon länger in konventioneller Behandlung war und zum Zweiten von der Therapeutin im Vorfeld auf die heftigen Gefühle und Körperreaktionen vorbereitet worden bin. Das EMDR selbst hat, wie schon andere Schreiber berichteten, sehr viel in Bewegung gesetzt. Man sollte vor Beginn der Behandlung versuchen, sich klar zu werden, ob man das schon aushalten und sinnvoll verarbeiten kann. In meinen Augen ist EMDR nichts für eine richtig, instabile Phase.

Wenn es mit dem Augenwischen nicht klappt, gibt es auch andere Methoden. Der Reiz muss nur abwechselnd links und rechts auftreten. Alternativen, die bei mir besser funktioniert haben, waren Knieklopfen und wechselseitige Töne.

Auch wenn die Antwort nun etwas spät kommt, hoffe ich, dass sie jemanden hilft.

Gruß
Faultier

BlauesMeer
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 24
Registriert: Do 14. Jan 2016, 23:50

Re: EMDR Meine Erfahrung- ist das normal?

Ungelesener Beitrag von BlauesMeer » Sa 23. Jan 2016, 18:11

nala2013 hat geschrieben:
Wir haben uns 3 Fragestellungen angeschaut bzw 3 Probleme und während dessen hat sie das mit dem stift gemacht also gewedelt

ich sollte mich dann darauf fokussieren. Zwischendrin fragte sie, was aktuell für Gedanken hochkämen und dann soltle ich denen nachgehen und sie hat weiter gewedelt

Und zwischendrin immer *Was war jetzt aktuell für ein Bild da? Was war da?*

Und dann hat sie weiter mit ihrem Stift gewedelt :P

Aber irgendwie bin ich seit der Sitzung etwas niedergeschlagen... aber wer weiß, ob es daran wirklich liegt

Aber gestern unmittelbar nach der Sitzung war ich etwas verwirrt


Vor einigen Jahren hatte ich auch eine EMDR-Therapie begonnen und später abgebrochen. Es lief ähnlich ab wie bei dir beschrieben. Ich hatte einiges aus der Kindheit zu verarbeiten. Die Therapie brachte auch mir öfter Unbehagen, aber später eine Verbesserung/befreiende Gefühle. Dann sollte ich einen anderen Themenbereich (EX-Partner) verarbeiten, hatte aber zu den Zeitpunkt große Probleme mit dem aktuellen Partner. Ich und der Therapeut hatten hier und da Meinungsverschiedenheiten, sodass ich das Vertrauen verlor und die Therapie abgebrochen hatte. Kurzer Hintergrund dazu: Die Tipps von ihm bzgl. der Verbesserung der Beziehungssituation brachten nichts. Da mein derzeitiger Freund auch zu extremer Emotionalität und sogar minimal körperlicher Gewalt sowie Alkoholschwierigkeiten usw. neigte, hätte der Psychologe mich dazu bringen müssen diese Terror-Beziehung zu beenden. Erst viele Jahre danach konnte ich sie durch eigenen Willen entgültig beenden. Die Ex-Beziehung trug übrigens auch zu meinem jetzigen Burnout bei. Der Mensch hatte mich jahrelang immer wieder fertig gemacht und mir das Gefühl gegeben, ich wäre nichts wert. Zurück zum Thema: Die EMDR-Therapie erfolgte bei mir aber nicht durch das hin- und herzeigen des Fingers, sondern durch ein elektronisches Vibrationsgerät, wo man rechts und links in der Hand was in der Hand hält, was abwechselt vibiert (nicht falsch verstehen :-)) ). Ob ich wirklich Teile aus meiner Kindheit verarbeitet habe, weiß ich nicht genau. Aber nach manchen Sitzungen fühle ich mich wie gesagt besser, während ich in der Sitzung mich belastet fühlte und lange weinte.

Antworten

Zurück zu „Ambulante Behandlung“