Sind meine Gefühle weg?

... in Bezug auf den Umgang mit Angehörigen, Freunden und Kollegen ...
MarcoS
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 5
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 17:47

Re: Sind meine Gefühle weg?

Ungelesener Beitrag von MarcoS » Sa 14. Jul 2018, 07:31

Mir geht es immer noch schlecht. Und meine Gefühle sind nach wie vor nicht zurück gekommen.

Ich stehe jeden Morgen mit diesen Gedanken auf. Diese begleiten mich den ganzen Tag und lassen mich auch meist in der Nacht nicht los. Ich bin eigentlich mit nichts anderem beschäftigt, als gegen diese Gedanken zu kämpfen und diese weg zu rationalisieren.
Ich verstehe mich einfach selbst nicht. Ich hatte ein tadelloses Leben und einen Partner, an dem ich nichts auszusetzen hatte.

Meine Therapeutin ist der Meinung, die Gefühle liegen begraben. Begraben wurden sie durch einen nach Effizienz und Power schreienden Kritiker in mir, der Bedürfnisse nach Liebe, Zweisamkeit und Spaß verdrängt hat. Ich weiß infolgedessen nichts mit mir anzufangen. Sobald ich Zeit habe, langweile ich mich und versuche mich durch Arbeit abzulenken. Versuche, mich mittels geführter Meditation zur Ruhe vllt. sogar zum Schöaf zu bewegen sind oftmals wenig erfolgreich.

Ich habe derweil wenig Hoffnung auf Besserung! Und verliere zunehmend auch die Motivation Dinge zu tun, die mir früher wichtig waren. Für mich hat alles etwas mit Anstrengung und Belastung zu tun.
Infolgedessen drehen sich meine Gedanken seit einiger Zeit darum auszuziehen, in der Hoffnung, dass mit mir alleine alles besser wird und ich wenigstens die personifizierte Angst nicht mehr jeden Tag ertragen muss. Ich bilde mir ein, dass ich alleine weniger funktionieren müssen und verspreche mir davon, dass alles ein bisschen leichter wäre... ist natürlich kompletter Quatsch, aber meine Gedanken behaupten das.

Wie schalte ich diese schlimmen Gedanken aus und konzentriere mich auf das Schöne im Leben. Ich hatte schließlich ein schönes Leben! Nur sehe ich in meinem jetzigen Leben nichts schönes mehr!

Burnout2018
Fleißiges Bienchen
Fleißiges Bienchen
Beiträge: 31
Registriert: Di 5. Jun 2018, 14:23

Re: Sind meine Gefühle weg?

Ungelesener Beitrag von Burnout2018 » Sa 14. Jul 2018, 16:17

Hey MarcoS,

ich kenne das was du durchmachst leider auch.
Du sagtest ja du hattest viel Stress.
Hält Stress zu lange an, verschieben sich viele chemische Vorgänge im Körper.
Der Körper gerät irgendwann in einen Mangelzustand, durch den hohen Verbrauch an Mineralien und Vitaminen.
Gleichzeitig können anfallende Stoffwechselprodukte nicht mehr richtig abtransportiert werden.

Durch eine Überaktivierung des Immunsystems kommt es zu Allergien, Asthma und hohen Entzündungswerten, diese belasten den Körper und verhindern die Sauerstoffversorgung der Zellen.

Das führt unter anderem zu einer verminderten Produktion von S-Adenosylmethionin in der Leber, welche überlastet ist. Dieses wird jedoch zur Produktion von Serotonin benötigt. Serotonin brauchst du um lieben zu können. Ein Mangel an Serotonin erzeugt Ängste.
Du kannst das S-Adenosylmethionin zur Entlastung einnehmen, mir hilft es gut.

Allerdings solltest du schauen, dass du deine Vorräte wieder auffüllst.
Je nach Schweregrad des Burnouts ist das schwierig bis teilweise unmöglich, ohne äußere Hilfe. Also Vitamin-, Mineralspritzen ggf. Cholin-Infusion. Auch dann dauert die Behandlung ca. 9 - 12 Monate.

Gesunde Ernährung, Sport und Vermeidung der Stresssituationen sind selbstverständlich auch notwendig.

Liebe Grüße
Burnout2018

Benutzeravatar
ketchupbaby
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 23
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:51
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Angehörige(r)

Re: Sind meine Gefühle weg?

Ungelesener Beitrag von ketchupbaby » Mi 26. Sep 2018, 14:07

Würde mich auch interessieren, hast du mit deinem Mann geredet?
Hätte mein Mann mit mir offen geredet, wäre uns sehr viel erspart geblieben!

cferber
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 1
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 14:25

Re: Sind meine Gefühle weg?

Ungelesener Beitrag von cferber » Mo 4. Feb 2019, 14:30

Hey MarcoS,

wie geht es dir denn mittlerweile?

Hat sich was gebessert?

Bei mir verhält es sich sehr ähnlich, wie bei dir und ich übe mich in Geduld..... Die Beiträge der anderen haben mir sehr geholfen....

Deine Entwicklung würde mich interessieren.

Wallis
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 206
Registriert: Di 18. Dez 2018, 00:30

Re: Sind meine Gefühle weg?

Ungelesener Beitrag von Wallis » Di 5. Feb 2019, 10:54

Burnout2018 hat geschrieben:
Sa 14. Jul 2018, 16:17

Hält Stress zu lange an, verschieben sich viele chemische Vorgänge im Körper.
Der Körper gerät irgendwann in einen Mangelzustand, durch den hohen Verbrauch an Mineralien und Vitaminen.
Gleichzeitig können anfallende Stoffwechselprodukte nicht mehr richtig abtransportiert werden.

Durch eine Überaktivierung des Immunsystems kommt es zu Allergien, Asthma und hohen Entzündungswerten, diese belasten den Körper und verhindern die Sauerstoffversorgung der Zellen.

Das führt unter anderem zu einer verminderten Produktion von S-Adenosylmethionin in der Leber, welche überlastet ist. Dieses wird jedoch zur Produktion von Serotonin benötigt. Serotonin brauchst du um lieben zu können. Ein Mangel an Serotonin erzeugt Ängste.
Du kannst das S-Adenosylmethionin zur Entlastung einnehmen, mir hilft es gut.

das klingt schlüssig, danke für die Info!

Benutzeravatar
ZeroOne
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 432
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 13:37
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Uterus

Re: Sind meine Gefühle weg?

Ungelesener Beitrag von ZeroOne » Mo 11. Feb 2019, 15:20

Hi!
Burnout2018 hat geschrieben:
Sa 14. Jul 2018, 16:17
Serotonin brauchst du um lieben zu können.
Da prügeln sich die Forscher noch... :D Gesichert ist, dass bei Liebe der Dopamin-Spiegel durch die Decke geht.

Einige Studien haben sogar gezeigt, dass das Serotonin nach unten geht. Psychisch Kranke mit Zwangsstörung haben ähnlich niedrige Serotonin-Spiegel, weshalb manche darin den Nachweis sehen wollen, dass (die Gefühle der) Liebe eine Obsession ist.

Auch gesichert ist, dass neben den "stürmischen Momenten" für eine romantische, dauerhafte Bindung ("Treue") das Hormon Oxytocin verantwortlich ist. Das hat man z.B. bei Präriewühlmäusen nachgewiesen: diese Tiere leben 100% monogam. Reduziert man das Oxytocin bei denen, dann steppt der Bär... :-))
Burnout2018 hat geschrieben:
Sa 14. Jul 2018, 16:17
Du kannst das S-Adenosylmethionin zur Entlastung einnehmen, mir hilft es gut.
"SAM" (S-Adenosylmethionin) bekommt man rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel. Ich würde die Einnahme vorher aber mit einem Facharzt/Therapeuten abstimmen, da es bei bestimmten psychischen Störungen kontraindiziert ist, z.B. kann bei einer bipolaren Störung ein manischer Schub ausgelöst werden. Auch bei Parkinson kann´s zu Problemen kommen.
Auch - so finde ich persönlich - sind die Nebenwirkungen von SAM teilweise beachtlich, wie z.B. Angst, Nervosität, Unruhe, Aggressivität, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Schwitzen, Zittern, Haarausfall, etc.

Bei Liebe, Gefühlen, etc. spielt die Bio-Chemie sicherlich eine ganz wichtige Rolle, aber die kognitive Komponente sollte man auch nicht vergessen... *zwinkern*

LG
ZeroOne
Bzgl. Anmerkungen, Beschwerden, Fragen: Schuld an allem sind nur meine Eltern!!! :-)

Antworten

Zurück zu „Fragen von Betroffenen ...“