Neu hier und völlig überfordert

... in Bezug auf den Umgang mit BurnOut-Betroffenen, deren Gefühlswelt oder sonstige Themen ...
MaJoLu5
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 1
Registriert: Sa 17. Nov 2018, 09:31

Neu hier und völlig überfordert

Ungelesener Beitrag von MaJoLu5 » Sa 17. Nov 2018, 09:42

Hallo zusammen.
Ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. Letztes Jahr im Dezember hat mein Mann eigenhändig angefangen unser komplettes Haus umzubauen. Es war schon immer so dass er viel gearbeitet hat und aber auch nie nein sagen konnte wenn jemand nach Hilfe gefragt hat. Auch die Beziehung und unsere Kinder sind von Zeit zu Zeit immer stressiger geworden. Jetzt ist der große Knall gekommen, und er stellt unser ganzes Leben in Frage, die Kinder, unsere Beziehung, Das Haus er ist mit allem zu überfordert und sagt er möchte sein Leben so wie es jetzt ist nicht weiterleben. Auch seine Freunde merken dass er sich in letzter Zeit sehr zurückgezogen hat und kaum noch mit ihnen spricht oder sich bei Ihnen meldet punkt wir haben jetzt, weil es jetzt seit ein paar Tagen erst so ist noch keine Diagnose zum Burnout bekommen aber für mich hört sich das Ganze sehr danach an. Jetzt weiß ich erstmal nicht wie es weitergeht. Wir leben jetzt erstmal ein paar Tage getrennt weil er sehen will wie es für ihn am besten ist, aber ich denke dass er aus diesem Loch, in dem er nun steckt nicht alleine wieder herauskommen kann. Wie können wir jetzt weiter vorgehen, was kann man tun damit der bald schnellstmöglich Hilfe bekommt?!

Danke und LG Steffi

Benutzeravatar
Mayke1
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 215
Registriert: Do 25. Okt 2018, 17:38
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Franken

Re: Neu hier und völlig überfordert

Ungelesener Beitrag von Mayke1 » Sa 17. Nov 2018, 11:55

Liebe Steffi,
erst einmal willkommen im Forum. Ich finde es wichtig, dass du nach deinem Hilferuf gleich eine Antwort bekommst, auch wenn sie noch nicht deine Frage beantwortet. Fühle dich im Forum willkommen! Selber bin ich auch noch nicht so lange dabei, habe hier aber unter den verschiedensten Rubriken im Forum Tipps und Anregungen bekommen. Wer sich im Strudel des Burnout befindet, sieht sich oft gar nicht darin. "Es ist doch nichts", sagt sich derjenige oft und lässt sich meist nicht bewegen, zum Arzt zu gehen. Kenne ich von mir, als Betroffene - und begreife allmählich, wie schwierig es für meine Familie ist, mit meiner stark schwankenden seelischen und körperlichen Verfassung umzugehen. Da wird der Umbau verantwortlich gemacht, als Beispiel. Die viele Arbeit im Haus ist sicherlich nur ein beschleunigender Faktor, so dass BO jetzt sichtbar und fühlbar geworden ist. Angefangen haben wird der Prozess schon vor längerer Zeit. Gibt es da Anzeichen, die ihr erst auf andere Lebensumstände geschoben habt? Betrifft der Erschöpfungszustand deines Mannes auch seinen Beruf? Ackert er auch dort übermäßig viel und fühlt sich verantwortlich für das Wohl dieser Arbeitsstelle? Schafft er das noch? Oft ist es ja so, dass von BO Betroffene irgendwann nicht mehr arbeiten können, aber sich noch über lange Strecken durchbeißen, bis der Zusammenbruch kommt. Dann muss der Rat und die weitreichende Sichtweise des Arztes her, der eine Diagnose stellen kann.
Du kannst dich erst einmal für dich selber zu deinem Arzt begeben, ihm schildern, wie belastet du seit geraumer Zeit bist, was DU tun kannst. Alles Weitere erfolgt nach diesem ersten Schritt.
Alles Gute dir, deinem Mann und der Familie und rühr dich hier mit allem, was dich bewegt. Jeder trägt hier sein Päckchen mit sich herum, sei es als Angehöriger oder Betroffener.
LG von Mayke

Antworten

Zurück zu „Fragen von Angehörigen, Freunden und Kollegen ...“