Trennung...wie gehe ich damit um

... in Bezug auf den Umgang mit BurnOut-Betroffenen, deren Gefühlswelt oder sonstige Themen ...
Sabrina123
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 1
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 08:48

Trennung...wie gehe ich damit um

Ungelesener Beitrag von Sabrina123 » Mo 10. Sep 2018, 09:01

Hallo,

ich versuche mich mal kurz zu fassen.

Vor ca zwei Jahren hatten wir in unserer Ehe schon einmal eine Krise. Unsere kleine Tochter kam gerade zur Welt und mein Mann brach zusammen. Er hatte niemanden der ihn auffangen konnte (ausser mich). Keine wirklichen sozialen Kontalte o.ä. Er ging zur Therapie (die er im Nachhinein aber nicht ernst genommen hat), hat Leute kennen gelernt und "alles war gut".

Unser großer ist jetzt 8 die kleine 2, wir haben ein Haus er arbeitet auf Vollkonti. Ich habe versucht es ihm zwei Jahre lang Recht zu machen, was ich anscheinend im Nachhinein nicht geschafft habe. Wir sind seit 13 Jahren zusammen und seit 9 verheiratet.
Wir haben nie wirklich Streit (gut er sagt auch nichts wenn ihm was nicht passt). Und ich mittlerweile auch kaum, da sowieso nur kommt " ich mach ja eh alles falsch".

Und jetzt kam er wieder von jetzt auf gleich, er liebt mich nicht mehr er will sich trennen. Warum und wieso, alles keine wirklichen Argumente meiner Meinung nach, außer das er mich nicht mehr liebt. Er hat keine Zeit für sich (wann hat man die mit zwei Kids und Haus?) und dabei war er sehr oft raus und die Familienzeit war sehr rar. Wir leben nebeneinander her (ja auch an dem Punkt kommt man im Alltag meiner Meinung nach), aber wenn man es erkennt, kann man was dran ändern?!

Diesmal ist nur der Punkt, dass er direkt ausgezogen ist. Es war aber auch eine andere Frau im Hintergrund, was allerdings schon wieder vorbei ist. Vor zwei Jahren gab es auch eine andere, aber nicht so "intensiv".
Er hat dann einen kompletten Blackout bekommen und ist total niedergeschlagen. Ich war sehr wütend, denn ER wollte es doch so. Warum geht es ihm dann schlecht? Er wollte direkt einen Termin beim Anwalt, hat sich schon Möbel besorgt etc pp.. Er wollte so schnell wie möglich weg.

Aber er wollte uns auch alles lassen, er sagt er hilft mir im Haus, mit den Kindern (wovon ich noch nichts merke), er will machen und tun.

Nun hat er bei einem befreundetet Psychologen wohl die "Diganose" Burnout bekommen. Er versucht jetzt so schnell wie möglich eine Reha zu bekommen. Möchte doch das finanzielle erst mal so lassen wie es ist, ich soll ihm sagen was er sich abholen kann zum leben. Er sucht sich keine Wohnung sondern wohnt bei Freunden. Über uns reden wir garnicht mehr.

Was so ich davon halten? Ich weiss nicht warum er es jetzt so laufen lassen will, ob er einfach keine Kraft hat um sich um alles zu kümmern, oder ob er doch ne Möglichkeit für uns sieht.
ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll. Ich hab ihm schon des öfteren gesagt, dass ich für ihn da bin wenn er es möchte. Ich habe ihm gesagt dass er sich jederzeit melden kann, ich ihm aber nicht schreiben werde, da ich ihn nicht nerven möchte, da er momentan besser weiss ob und wann er mit mir Kontakt haben möchte.
Auch mit den Kids gehe ich ihm nicht auf die Nerven, er soll selber entscheiden wann er sie sehen möchte.

Ich bin einfach durcheinander, mein Kopf ist auf der einen Seite leer auf der anderen Seite platzt er bald.

Habt ihr Ratschläge für mich ?!

Antworten

Zurück zu „Fragen von Angehörigen, Freunden und Kollegen ...“