(Ex) Partner rennt davon und will keine hilfe

... in Bezug auf den Umgang mit BurnOut-Betroffenen, deren Gefühlswelt oder sonstige Themen ...
Sanink
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 1
Registriert: Mo 13. Aug 2018, 18:28

(Ex) Partner rennt davon und will keine hilfe

Ungelesener Beitrag von Sanink » Di 21. Aug 2018, 09:17

Hallo zusammen. Ich habe einige Beiträge gelesen und vieles wiedererkennt.
Ich war einige Monate mit meinem “Freund” zusammen bis gestern. Alles war perfekt bei uns. Er war voller Freude, er war eher der aktiver ich eher die ruhigere von uns beiden war. Wir dachten, was die Zukunft angeht, gleich aber auch sonst hatten wir vieles Gemeinsam. Er nannte mich vom ersten Treffen an, die Frau von seinen zukünftigen Kinder, die Frau die er gesucht und gefunden hat. Wir hatten auch den gleichen Schicksalschlag. Wir verloren beide den Vater als wir klein waren. Ich konnte immer mit meiner Mutter reden über den Tot meines Vaters. Er konnte das nie, weil seine Mama selten zuhause war.

Bevor wir uns kennengelernt haben, hatte er seinen Job gekündigt und wollte wegziehen. Er hat mir von Anfang an erzählt, er hätte keine richtige Familie und hatte auch Drogenprobleme. Er hätte fast eine Überdosis gehabt aber er fand durch das den Absprung und das war vor ca. 2 Jahren. Er hat während unserer Kennenlernphase für sich alleine entschieden doch zu bleiben und suchte heimlich einen neuen Job in der Umgebung und fand schnell wieder was neues. Ich habe Ihm damals gesagt, ich würde kein Problem damit haben wenn er lieber gehen würde. Ich würde den weg auf mich nehmen und ich ihm später folgen werde bis ich eine Festanstellung habe da es auch mein Ziel ist weg zu gehen, weil ich selber einen neuen Lebensabschnitt begonnen habe. Er wollte aber nicht mehr gehen. Er war voller Ehrgeiz und vorfreude für seinen neuen Job, freute sich auf die Weiterbildung und auf unsere gemeinsame Zukunft. Aber als er seine neuen Job antritt ging es nur noch Berg ab. Ich dachte am Anfang, er muss sich nur daran gewönnen dass diese Firma eine andere Arbeitseinstellung hat und hatte ihn nach kurzer Zeit darauf angesprochen ob er überhaupt glücklich sei dort und er meinte nur ehm ja. Ich hatte ihm gesagt er könne sonst die alte Firma anfragen ob er zurück könnte aber er wollte es nicht. Er war entweder nur noch am arbeiten oder am schlafen, er ging nicht mal mehr ins gym und traf seine Freunde nicht mehr. Er war nur noch müde, hatte selbstzweifel, schlafprobleme, verspannungen, magendarmproblem und war in sich gekehrt. Er hatte seine Lebensfreude verloren. Vor einigen Wochen, hatte er einen Streit mit seiner Mutter und sie hat Ihm vor meinen Augen geschlagen von da an war er ein ganz anderer Mensch. Er war nur noch genervt und niedergeschlagen. Er verstand auch kein Nein mehr von mir. Ich hatte dann das Gespräch gesucht warum er so zu mir ist. Er sagte es tut ihm so leid was er mir antut und er wisse nicht was los sei. Ich hatte dann mit meiner Mutter geredet und sie hatte vorgeschlagen dass er zu uns ziehen könnte vorübergehend. Ich erzählte ihm das aber er wollte nicht. Kurz darauf ging ich für zwei Tage weg, für eine Weiterbildung. Ich hatte es ziehmlich locker und habe es genossen nur morgens praxis und Nachmittag Freizeit zu haben. Einfach mal abschalten von der Arbeit da ich ziehmlich viel gearbeitet habe. Nach diesen zwei Tagen fuhr ich direkt wieder zu Ihm aber nach fast 3h Autofahrt war ich einfach müde und wollte mich kurz hinlegen aber er war wieder genervt und ich hatte schlussendlich ihm gesagt er sollte mich ihn ruhe lassen da ich später wieder Arbeiten gehen muss. Er entschuldigte sich danach wieder bei mir. Es wurde aber nir noch schlimmer. Und von da an viel mir auf irgendwas stimmt nicht mehr mit ihm. Er zog sich mehr zurück und gesehen haben wir uns kaum noch. Einige Woche vergingen und dann wollte er mit mir reden. Er hatte mir gesagt er liebe mich so sehr und er weiss wir werden an seinem tief nicht auseinander gehen, aber er braucht Zeit für sich weil er fühle sich ausgeprannt, erkennt sich nicht mehr wieder und hat selbstmord gedanken. Sein Arzt wollte ihn zu einem Psychologen schicken weil er sein Psyche abklären lassen wollte (verdach auf burnout oder sogar depressionen) aber er hat abgelehnt. Nach diesem Gespräch war mein “Freund”wie vom Erdboden verschluckt. Ich habe alle paar tage mal ne sms geschrienen und gefragt wie es ihm geht. Aber es kamen immer eiskalte Antworten. Bis ich ihn mal gefragt habe ob wir noch zusammen seien er hatte geschrieben er wisse es nicht, da alles zusammen gebrochen ist. Er verlor seinen job, seine Ex Freundin zieht ihn vor Gericht wegen Geld und er hatte einen Unfall. Dann zog ich mich zurück und habe mich mit burnout und depressionen befasst. Ich hasse mich jetzt dafür dass ich ihn unter druck gesetzt habe. Letzte Woche schrieb er mir er wolle die Wohnungsschlüssel zurück haben und ich solle Ihm zurück schreiben wann ich Zeit hätte. ich hatte nicht nach gefragt warum so plötzlich. Gestern schrieb ich ihm heute nachmittag hätte ich Zeit für die Schlüsselübergabe, dann schrieb er er könne dann nicht wegen der Arbeit und er werde wegziehen und seine Mutter möchte den Schlüssel von der Wohnung zurück. Ich war total erschrocken und schrieb das muss ich zuerst verdauen weil es so plötzlich kam und ich keine ahnung hatte das er einfach geht ohne vorher mal zu reden. Dann kam die sms er habe mir von anfang an gesagt er wird nicht bleiben sobald er ein besseres Job angebot hätte würde er gehen, ich sei selber schuld und ich sei auch schuld dass die Beziehung nicht geklappt hat durch meiner Reaktion von der letzten sms. Ich dachte nicht dass er das falsch aufnimmt. Ich habe ihm auf diese sms keine Antwort mehr gegeben da ich keine Ahnung habe, was ich tun soll. Ich liebe ihn. Er weiss dass ich Verlustängste habe und das ich vor ihm keine schöne Beziehung hatte. Ich konnte am Anfang sehr schwer über meine Probleme reden, da ich in der vorhigen beziehung nie über meine Probleme reden konnte. aber er half mir dabei mich endlich zu öffnen und das erlebte zu verabreiten.
Aber durch die ganze Situation habe ich ihm nicht mal mehr geschrieben, wie es mir eigendlich geht und was bei mir alles so schief lauft seit dem.

Benutzeravatar
ZeroOne
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 375
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 13:37
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Uterus

Re: (Ex) Partner rennt davon und will keine hilfe

Ungelesener Beitrag von ZeroOne » Di 21. Aug 2018, 14:20

Hi Sanink!

Es ehrt dich, dass du dich so sehr mit den Problemen deines Ex-Freundes beschäftigt hast (und immer noch tust).

Viel sagen kann ich dazu nicht, da ich euch beide nicht kenne. Anhand deiner Erzählungen kommt es mir jedoch so vor, als wäre nicht ein Burnout die Wurzel des ganzen Übels, der nun vielleicht durch die neue Anstellung entstanden sein könnte.

Vielleicht reichen die Ursachen weiter zurück (was aber nicht unbedingt am Tod des Vaters liegen muss)? Auch die Drogenprobleme der Vergangenheit zeigen, dass da schon was nicht ganze auf der Kette war, bevor er den neuen Job angenommen hat.

Der Arzt wird nicht ganz daneben gelegen haben, wenn er ihn zu einem Spezialisten (Psychiater, Psychotherapeut, etc.) zur weiteren Abklärung überweisen wollte. Wenn er die Hilfe nicht annimmt und auch Zureden nichts bringt, dann kann man da von außen wenig unterstützen. Diesen Schritt müsste schon er machen.

Vielleicht würde es dir gut tun, wenn du mal nach dir schaust, was deiner Seele hilft? Vielleicht wäre bei dieser Entwicklung doch Loslassen dein Weg, bevor er nicht nur sich, sondern auch dich ruiniert?

Das wären so meine ersten Gedanken - die müssen natürlich nicht richtig sein.

LG
ZeroOne

Antworten

Zurück zu „Fragen von Angehörigen, Freunden und Kollegen ...“