Ablehnung wirklich durch Burn Out

... in Bezug auf den Umgang mit BurnOut-Betroffenen, deren Gefühlswelt oder sonstige Themen ...
Babsi86
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Jun 2018, 09:51

Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von Babsi86 » Di 26. Jun 2018, 10:11

Liebe Foren-Mitglieder,
mein Partner und ich führen mittlerweile schon eine über 13 Jahre lange Beziehung und sind auch während diesen Jahren gemeinsam durch dick und dünn gegangen. Innerhalb der letzten gut 1 1/2 - 2 Jahren hat sich viel verändert - besonders prägend die Verluste seiner Großeltern, der Verlust meiner Mama im letzten Jahr. Zusätzlich noch Berufswechsel, eine neue Wohnung - es konnte bzw. es wurde nie eine richtige Pause eingelegt.
Mein Freund hat neben seiner beruflichen Tätigkeit - die ihn schon mehr als beansprucht - hat er auch noch zusätzlich eine ehrenamtliche Funktion übernommen, die ihm noch mehr Energie kostet. Er möchte auch immer überall perfekt sein und möchte alles was er macht zu 10000% machen. Er ist immer erreichbar, checkt seine Mails, FB usw. Einen so richtig ruhigen Abend / Urlaub konnten wir bzw. er schon lange nicht mehr erleben. Er hat schon selbst oft erwähnt, dass er sich müde fühlt, eigentlich eine Pause braucht - aber dann gibt er wieder alles und möchte für alle da sein.
Nun ist es von 2 Wochen zum Crash in der Beziehung gekommen, wo er mir gesagt hat, dass er für mich nichts mehr fühlt und er das auch nicht versteht wieso. Ich sei gegenüber ihn so kalt und er hätte nicht mehr die Kraft sich damit auseinanderzusetzen. Er lehnt auch alles was von mir kommt ab, Gespräche, Unternehmungen, unternimmt aber mit seinen Arbeitskollegen etwas am Abend. Mittlerweile bin ich zu guten Freunden gezogen, um ihm den Freiraum zu geben, den er braucht und auch mir, damit ich nicht selbst laufend verletzt werde.
Da ich ein drohendes BurnOut bei ihm schon länger vermutete, hab ich mich nun schlau gemacht und mich durch Artikel und Foren gestöbert und Parallelen von Betroffenen zu ihm gefunden. Ich hab ihm geschrieben, dass er sich keine Sorgen machen muss und dass ich für ihn da bin wenn er mich braucht. Mehr kann ich zur Zeit nicht machen - auch wenn es schwer fällt. Ich frage mich nur, ob diese ablehnende Haltung mir gegenüber wirklich durch das mögliche BO kommt - oder sind seine Gefühle tatsächlich weg? Und wie kann ich ihm helfen? Vielen Dank für eure Hilfe.

Asaroj
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 07:35

Re: Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von Asaroj » Fr 29. Jun 2018, 12:58

Eine sichere Antwort kann ich dir nicht geben, aber ich denke schon es ist möglich. Ich bin in einer ähnlichen Lage, leider schon seit Januar und leide unvorstellbar. Aber inzwischen bin ich mir zu 95% sicher, dass es bei ihm am Burnout liegt. Er macht jetzt seit einiger Zeit eine Therapie und gemeinsam machen wir eine Paartherapie.

Beccibaby
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 7
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 23:10

Re: Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von Beccibaby » Sa 7. Jul 2018, 01:42

Hallo Babsi!

ich bin eigentlich genau in der gleichen Lage, wie du und stelle mir auch exakt die gleichen Fragen..
Ich frage mich nur, ob diese ablehnende Haltung mir gegenüber wirklich durch das mögliche BO kommt - oder sind seine Gefühle tatsächlich weg? Und wie kann ich ihm helfen?
Auch ich überlege natürlich die ganze Zeit hin- und her, ob ich ihm weiter schreiben soll, also signalisieren, dass ich für ihn da bin oder einfach abwarten soll, was passiert. Man liest ja immer wieder, dass sich BOler sehr schnell eingeengt fühlen..
Es ist auch einfach hart ständig diese "Abweisung" zu erleben. Selbst diese übertriebene Sachlichkeit macht mich fertig...
Von daher finde ich deine Vorgehensweise wirklich sehr gut.

Hat sich dein Freund denn schon um Hilfe bemüht? Das war bei uns absolute Fleißarbeit. Selbst als mein Ex gesagt hat, er geht zur Therapie, hat es noch gut 2 Monate gedauert, bis er die erste "Schnupperstunde" hatte. Und auch da musste ich sehr, sehr viel für telefonieren. Hätte ich ihn da gelassen, wäre das niemals was geworden...

VG,
Rebecca

Brownie
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 2
Registriert: Di 7. Aug 2018, 19:24

Re: Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von Brownie » Do 9. Aug 2018, 21:04

Hallo zusammen

Ich bin neu und gerade, wie ihr, am zweifeln.
Wir führen erst sehr kurz eine Beziehung und ich möchte meinen Freund unterstützen. Allerdings haben wir uns, weil er den Zugang zu seinen Emotionen verloren hat, drei Monate nicht mehr getroffen und seit eine nahe Angehörige verstorben ist (vor drei Wochen) ist er zu einem nahen Kontakt nicht fähig.

Soll ich ihm Zeit lassen? Ich kann nur hoffen das er sich endlich einen Therapeuten gesucht hat, vor zwei Monaten hatte er es vor.

Einfach nichts tun?
Ich halte seit drei Wochen durch, aber es fällt so unglaublich schwer.
Ich denk halt, wenn er mich nicht mehr wollte hätte er das einfacher haben können.... Ich mach das BO dafür verantwortlich.

Bin froh das ich das Forum gefunden hab.

Benutzeravatar
ZeroOne
Schnattertasche
Schnattertasche
Beiträge: 375
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 13:37
Geschlecht: Männlich
Ich bin: Betroffene(r)
Herkunft: Uterus

Re: Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von ZeroOne » Do 16. Aug 2018, 11:14

Hi Babsi86!
Babsi86 hat geschrieben:
Di 26. Jun 2018, 10:11
Ich frage mich nur, ob diese ablehnende Haltung mir gegenüber wirklich durch das mögliche BO kommt - oder sind seine Gefühle tatsächlich weg?
Das kann schon Burnout sein, aber darauf fixieren würde ich mich nicht, sondern auch die Alternativen in Erwägung ziehen, auch wenn diese vielleicht "unschön" sein könnten.

Ihr seid schon "relativ" lange zusammen. Da kommt es oft vor, dass sich Partner immer mehr "auseinander entwickeln" - oft, ohne es selbst zu bemerken. Da können sich tiefgreifende Dinge auseinander entwickelt haben, wie das persönliche Wertesystem, die Selbstwahrnehmung, die Erwartungen an die Zukunft, etc., oder auch ganz "banale" Dinge, wie veränderte Hobbies, Vorlieben, etc.

Oft bekommt man auch nicht mit, wie stark man sich voneinander entfernt, weil andere Dinge im Leben Priorität haben und den Blick darauf verdecken, wie Todesfälle, Umzüge, berufliche Herausforderungen, andere Verpflichtungen,...

Man hört nicht umsonst so oft von den sog. "Scheidungshäusern oder -neubauten". Da bauen Paare zusammen ein Haus. Dieses "Projekt" verbindet sie, dabei merken sie aber nicht mehr, dass sie sonst nicht mehr viel gemein haben (auch, wenn es nur von einer Seite ausgeht). Dann ziehen sie in das Haus ein, das "Projekt" ist beendet und auf einmal erkennen sie (oder einer von beiden), dass sie außer diesem "Projekt" eigentlich gar nichts mehr gemeinsam haben, oder zumindest nicht mehr so viel, dass es für eine Beziehung ausreicht.

Sollte es ein Burnout sein, dann muss man auch fragen warum: hat ihn der Partner, weil tatsächlich Job, ehrenamtliche Tätigkeiten, Hobbies, Freunde, etc. zu viel geworden sind?
Oder machen ihn diese ganzen Dinge glücklich und befriedigen ihn, was ihn psychisch verbrennt ist aber vielleicht seine Beziehung, die ihm nichts mehr gibt und ihn nicht mehr glücklich macht?

Häufig liest man, dass es typisch für Burnout-Erkrankte ist, dass sie (zumindest in bestimmten Episoden) keine Gefühle mehr für Partner und das nähere Umfeld erleben können. Die können aber aus ganz anderen Gründen verschwunden und jetzt vielleicht sogar Ursache für die psychischen Probleme sein - also genau umgekehrt.

Ist leider alles nicht einfach... :roll:

Ich wünsche dir das Beste und dass sich alles wieder zum Guten für dich/euch wendet!

LG
ZeroOne

Babsi86
Kürzlich registriert
Kürzlich registriert
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Jun 2018, 09:51

Re: Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von Babsi86 » Mo 24. Sep 2018, 15:22

Liebe BO-Forum Mitglieder,
vielen Dank für eure Anregungen und Antworten. Vielleicht möchtet ihr ja wissen, was tatsächlich hinter dieser ganzen Situation gesteckt hat. ZeroOne hat es bereits angedeutet - es war eine andere Frau. Eine Situation, die ich nie erwartet hätte - und schon gar nicht das Verhalten meines Ex-Partners. Es ist mir nach wie vor unerklärlich wie man sich von einem Tag auf den anderen wie ein Blatt in seinem Verhalten und in seinen Gefühlich so ändern kann.
Nun ist die Trennung gute 3 Monate her - ich konnte mein Leben zum Glück sehr schnell neu regeln und mich auf positive Dinge konzentrieren, die mir gut tun. Auch wenn es sich zu Beginn unüberwindbar anfühlte - man kommt gestärkt und erfahrener aus dieser Situation. Ich wünsche allen Betroffenen alles Liebe und viel Kraft! Lg.

Wallis
Quasselstrippe
Quasselstrippe
Beiträge: 127
Registriert: Di 18. Dez 2018, 00:30

Re: Ablehnung wirklich durch Burn Out

Ungelesener Beitrag von Wallis » Mi 26. Dez 2018, 00:03

Babsi86 hat geschrieben:
Di 26. Jun 2018, 10:11
wo er mir gesagt hat, dass er für mich nichts mehr fühlt und er das auch nicht versteht wieso. Ich sei gegenüber ihn so kalt und er hätte nicht mehr die Kraft sich damit auseinanderzusetzen.
also hatte er dich da angelogen? Oder woher kam die andere plötzlich?

Antworten

Zurück zu „Fragen von Angehörigen, Freunden und Kollegen ...“