Krankschreibung - wie lange und von wem?

... und alles dazugehörige ...

Moderator: Bratac

Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon kleene » Mo 17. Aug 2009, 10:38

Guten Morgen ihr Lieben,

mein Hausarzt schreibt mich aktuell immer für 2 Wochen krank. Länger ginge nicht, da er meinte, es sei besser wegen der Krankenkasse.

Beim Neurologen war ich bisher nicht, sollte man dort hingehen? Schreiben die einen länger krank? 2 Wochen sind ja nichts... und bei Depressionen / Burn-Out ist man ja nicht nach ein paar Wochen wieder fit.

Wie ist das bei euch?
Vielen Dank für eure Hilfe / Tipps *verehren*
kleene
Plappermäulchen
Plappermäulchen
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon ramona41 » Mo 17. Aug 2009, 17:00

hallo kleene, meine hausärztin schrieb mich anfangs auch immer nur für zwei wochen krank, erst nach dem ich mit der ambulanten psychotherapie begann und sie mit der therapeutin regelmäßig rücksprache nahm, schrieb sie mich immer gleich für vier wochen krank.
Benutzeravatar
ramona41
Ehrenmitglied ersten Grades
Ehrenmitglied ersten Grades
 
Beiträge: 3073
Registriert: Mi 5. Nov 2008, 20:10
Wohnort: Land Brbg
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: Betroffene(r)

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon kleene » Mo 17. Aug 2009, 19:05

Danke Ramona,

das wäre natürlich eine Erleichterung.... Werde ich beim nächsten Mal ansprechen.
kleene
Plappermäulchen
Plappermäulchen
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon Charly » Di 18. Aug 2009, 09:34

Hallo Kleene,

meine Hausärztin hat mich gleich zu Anfang an eine Neurologin/Psychiaterin weiter überwiesen und diese schreibt mich nun immer im 3-4 Wochenrythmus krank.

Liebe Grüße

Charly
Benutzeravatar
Charly
Ehrenmitglied dritten Grades
Ehrenmitglied dritten Grades
 
Beiträge: 7290
Registriert: Do 28. Mai 2009, 10:04
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: - keine Angabe -

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon Soleil » Di 18. Aug 2009, 14:40

Hallo,

ich war anfangs auch bei meinem Hausarzt, der hat mich aber sofort zum Neurologen überwiesen (normalerweise dauert es sehr lange bis man da einen Termin bekommt, mein Arzt hat das für mich geregelt und so konnte ich schon am nächsten Tag hin, kleiner Tipp am Rande). Naja und der Neurologe hat mich nun bislang 2x für jeweils vier Wochen krankgeschrieben! Und so in etwa wird es weitergehen nehme ich an!

Lg, Soleil
Soleil
 

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon kleene » Fr 21. Aug 2009, 09:43

Na, das gibt mir ja Hoffnung :-)

Danke euch! Ich werde mal mit meinem Hausarzt reden.
kleene
Plappermäulchen
Plappermäulchen
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon kleene » Sa 29. Aug 2009, 19:32

Am Donnerstag habe ich Post von der Krankenkasse bekommen: Der MDK hat nach Aktenlage beschlossen, dass ich ab 01.09. wieder arbeitsfähig bin. ALso muss ich erstmal wieder zum Arbeitsamt und mich arbeitslos melden, dann geht wohl alles von vorn los.
Eine Überweisung zum Neurologen hab ich nun auch.

Dieses hin und her geschiebe, man hat doch eh schon genug mit sich zu tun... :(
kleene
Plappermäulchen
Plappermäulchen
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon Charly » So 30. Aug 2009, 13:28

Hallo Kleene,

da solltest Du aber unbedingt nochmal ein Wörtchen mit Deinem Arzt reden. Bei mir war es so (und bei marieschen meines Wissens nach auch), das der MDK sich an meine behandelnde Ärztin, sprich meine Neurologin/Psychiaterin gewandt hat um mich wieder arbeitsfähig zu schreiben. Meine Ärztin hat dies jedoch abgelehnt und ihnen mitgeteilt, daß ich zumindest bis zur Reha arbeitsunfähig bin. Die findet erst ab 20.10. statt. Evtl. habe ich wohl noch mit einer persönlichen Begutachtung des MDK zu rechnen, bisher ist aber Ruhe. Da scheint also von seiten Deines Arztes etwas mißverständlich an den MDK übermittelt worden zu sein.

Ich wünsche Dir starke Nerven

Charly
Benutzeravatar
Charly
Ehrenmitglied dritten Grades
Ehrenmitglied dritten Grades
 
Beiträge: 7290
Registriert: Do 28. Mai 2009, 10:04
Geschlecht: Weiblich
Ich bin: - keine Angabe -

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon Marieschen » So 30. Aug 2009, 15:01

Hi Kleene,
das würde ich nicht auf mir sitzen lassen, ich habe damals Widerspruch eingelegt, dass ich noch gar nicht soweit bin. Der MDK hatt mich auch nur nach aktenlage "eingeschätz".
Spreche dringend mit deinem HA. Einen Versuch wäre es wert! Ich wünsche dir ganz viel Kraft, die wirst du brauchen. Aber es lohnt sich - ehrlich!
Lg
Marieschen *kusshand*
Marieschen
 

Re: Krankschreibung - wie lange und von wem?

Ungelesener Beitragvon kleene » So 30. Aug 2009, 19:33

Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Antworten, ich werde morgen einen Termin bei der Neurologin machen und nächste Woche auf jeden Fall wieder zum Hausarzt gehen und mich wieder krankschreiben lassen. Sonst denken die: GEHT DOCH!
Ich glaube, mein HA weiss nicht, wie er mit so einer Situation umgehen soll.
Also lauf ich morgen erstmal zum Arbeitsamt und dann bring ich das hinter mich...

LG Kleene
kleene
Plappermäulchen
Plappermäulchen
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 18:18
Geschlecht: Weiblich

Nächste

26 Beiträge • Seite 1 von 31, 2, 3

Zurück zu Krankschreibung ...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Nach oben